Keine Versandkosten – 100% Zufriedenheitsgarantie

Wenn du nicht abnimmst, isst du vielleicht zu wenig

In einer neuen Folge des Beginner Podcast: Laura Kohler von der Makromanufaktur. Laura arbeitet mit Hobby- und Profiathleten daran ihre Leistung zu verbessern. Dabei setzt sie im Gegensatz zu anderen Diäten, die einem festen Ernährungsplan folgen, auf das sogenannte “flexible Dieting”. Laura hat molekulare Biowissenschaften studiert und ist darüber hinaus zertifizierte CrossFit-Trainerin und Nutrition-Coach. Laura lebt und arbeitet in Berlin. Im Podcast sprechen wir über die grundsätzliche Wirkungsweise von Makrotracking, warum ich das überhaupt machen sollte und wieso es funktioniert.
Laura von der Makromanufaktur im Beginner Podcast
Was genau ist “flexible Dieting”?
 
Das flexible Dieting folgt keinem festen Ernährungsplan. Im Gegenteil: Alles ist erlaubt, es kommt allerdings auf die Menge an. Im Wesentlichen beinhaltet die flexible Dieat das Tracken von Makronährstoffen und Kalorien.
 
Du kannst es dir wie ein Konto vorstellen, dass du jeden Tag aufs neue leeren (oder füllen) kannst. Die Anzahl der Kalorien, die du zu dir nimmst, ist abhängig von deinem Alter, Geschlecht, Größe, Gewicht und Bewegung. In der Regel beginnt man mit einem Schätzwert. Über einen Zeitraum von einigen Wochen trackst du dann deine Kalorienaufnahme und kannst anhand deines Gewichtsverlaufs (Zu- oder Abnahme) feststellen, was dein tatsächlicher Tagesbedarf ist. Für das Tracking empfiehlt Laura “myfitnesspal”, da die App eine sehr große Datenbank hat.
 
Laura sagt aber auch:
Es ist nicht erstrebenswert als Hobby-Sportler ein Leben lang die Makros zu tracken
Stattdessen empfiehlt sie, nur über einige Wochen im Jahr zu tracken. Ziel sollte sein, einen eigenen Kompass zu entwickeln und sich dadurch selbst steuern zu können. Wichtig ist, ein Gespür zu entwickeln, wie viel man essen kann und welche Lebensmittel viele Kalorien enthalten und welche weniger. Deshalb gibt sie in ihrem Ernährungscoaching keine festen Essenspläne vor. Diese entsprechen nicht der Lebensrealität und machen dich nicht mündig - du musst lernen dich selbst zu coachen!
 
Was sind die häufigsten Ernährungsfehler bei Athleten?
 
Dazu sagt Laura ganz klar: “Zu wenig Essen und zu viel Training.
 
Es gibt immer noch eine diffuse Angst vor Kohlenhydraten, die viele in sich tragen. Kohlenhydrate sind aber nicht der Feind, denn eine Diät ohne Kohlenhydrate (=ketogene Diät) muss nicht unbedingt erfolgreich sein, v.a. Über einen längeren Zeitraum: Eine konstante Ketose bedeutet Stress für den Körper, dadurch reguliert sich der Stoffwechsel runter und wir hören auf abzunehmen. In der Folge essen wir noch weniger und sehen trotzdem keinen Diäterfolg mehr. Ihr Ziel ist, in ihrem Ernährungscoaching diesen Kreislauf zu durchbrechen.
 
Ein weiterer Fehler: Viele Athleten haben einen Zielkonflikt, denn “die beste Leistung bedeutet nicht auch die beste Optik”. Man muss immer unterscheiden: Trainiere ich für die Optik, oder für die Leistungsfähigkeit? Beides erfordert unterschiedliche Ansätze und hat maßgeblichen Einfluss auf meine Ernährung.
 
Gibt es Nahrungsergänzungsmittel, die ich nehmen sollte?
 
  • Omega 3 Fettsäuren, am besten als Fischöl
  • Vitamin D in Kombination mit Vitamin K2
  • Magnesium - wichtig auf die Verbindung achten. Ihre Empfehlung für hohe Bioverfügbarkeit ist Magnesium-Taurat
 
Laura, wieso machst du überhaupt Ernährungscoaching?
 
Sie hat sich persönlich viel damit beschäftigt, ihr war es total wichtig ihren Körper besser zu verstehen und hat dann im Laufe der Zeit verschiedenste Dinge ausprobiert. Sie kann sich noch gut an ihre Anfänge erinnern die von Ungeduld und großer Unsicherheit geprägt waren. Genau diese Dinge kann sie heute in ihrem Coaching gezielt einsetzen, denn sie versteht die Sorgen ihrer Kunden und Kundinnen.
 
Im Coaching begeistert sie einerseits die optische Veränderung zu sehen, aber v.a. die mentalen Änderungen wahrzunehmen:
 
Das schönste ist, wenn die Menschen die Angst vor dem Essen verlieren
 
Die Angst vor dem Essen ist vor allem bei vielen Frauen sehr ausgeprägt. Die Gedanken kreisen den ganzen Tag ums Essen. Viele sind einem Teufelskreis aus Binge-Eating und Hungern. Laura hofft, dass sie anderen dabei helfen kann, ein gesundes Verhältnis zum Essen zu bekommen.
Das schönste Feedback für Sie: “Ich habe noch nie so viel gegessen und trotzdem abgenommen
 
Ihre Philosophie
 
Alles passiert aus einem bestimmten Grund” - Du musst einfach nur Vertrauen haben. Passende Bücher dazu gibt es von Eckhardt Tolle oder “The Big five of Life”.